Erleben Sie die georgische Gastfreundschaft, probieren Sie die besten Weine der Welt und gehen Sie mit uns auf diese kulinarische Tour. Genuss garantiert! Denn die Geschichte des Weins beginnt in Georgien: Bereits vor 8000 Jahren wurde in Klöstern Wein angebaut und produziert. Das besondere an der Herstellung ist das sogennante „Qvevri“: Ein Tongefäß, das mehrere Meter groß sein kann und komplett in die Erde eingelassen ist. Wir führen Sie zu lokalen Weingütern, beeindruckenden Bauwerken und zu den besten Gasthäusern und Restaurants Georgiens.

Buchen Sie für mehrere Personen und profitieren vom Rabatt!

Reiseverlauf

Wir holen Sie vom Flughafen Tiflis ab. Sie verbringen Ihre erste Nacht in einem Hotel in Tiflis und genießen Ihr erstes, typisch georgisches Abendessen.

Nach dem Frühstück fahren wir etwa 100 km nach Telavi. Wir besuchen das Alaverdi Kloster aus dem 11. Jahrhundert. Danach erhalten Sie eine Tour zur Herstellung der Qvevris in Vardisubani. In der Region Kachetien gibt es nur noch 3 Spezialisten, die dieses Handwerk beherrschen! Es folgt eine City- und Sightseeing Tour in Telavi, wir besuchen den lokalen Wochenmarkt. Danach fahren wir weiter zu einem Weingut, wo Sie alles über die Weinherstellung lernen. Im Anschluss findet ein Abendessen mit typischen Speisen aus der Region statt. Sie übernachten in einem Gasthaus in Telavi.

Nach dem Frühstück geht es ins Dorf Gremi im Alasani Tal. Dort besuchen wir die Erzengel Wehrkirche und die königlichen Zitadelle. Gremi war im 16. Jahrhundert die Hauptstadt Georgiens. Die Wehrkirche gehört seit 2007 zum UNESCO Weltkulturerbe. Wir führen Sie zum Nekressi Kloster, das im 4. Jahrhundert erbaut wurde. Weiter geht es zum Khareba-Weintunnel: Dieser Tunnel wurde ursprünglich für militärische Zwecke erbaut. Er wurde zu Zeiten des Kalten Krieges in das Kaukasusgebirge geschlagen, um vor nuklearen Angriffen Schutz zu bieten. Der Tunnel wurde im Jahre 1962 an Weinhersteller übergeben. Er besteht aus zwei langen, parallelen Tunneln, die durch 13, ebenfalls parallele Tunnel mit einer jeweiligen Länge von 500 Metern miteinander verbunden sind. Das Tunnelsystem erstreckt sich auf eine Gesamtlänge von 7,7 km. Der Tunnel bietet das ganze Jahr über perfekte Bedingungen für die Weinlagerung: Die Temperatur liegt konstant bei 12-14 °C und hat eine Luftfeuchtigkeit von 70%. Wir besichtigen eine Weinkellerei in Kindzmarauli. Ein weiteres Highlight des Tages: Stellen Sie Churchkhela selbst her – die typische Süßigkeit Georgiens! Genießen Sie Ihr Abendessen in Telavi und eine weitere Nacht.

Wir bringen Sie zum Schloss von Chavchavadze in Tsinandali. Das Schloss gehörte dem bekannten Poeten Alexander Chavchavadze (1786–1846). Der Garten ist berauschend schön und die Geschichte dieses Schlosses hätte sich so niemand ausdenken können: Er wurde in St. Petersburg in Russland geboren und von Katharina der Großen getauft. Sein Schloss wurde von einem französischen Architekten entworfen und sein grandioser Garten (12 Hektar) von europäischen Gärtnern und Landschaftsbauern. Seine Tochter war die georgische Prinzessin Nino Tschawtschawadse, die mit dem berühmten, russischen Diplomaten und Poeten Alexander Sergejewitsch Gribojedow verheiratet war. Sie luden viele berühmte Autoren zu sich ein, nicht nur aus Georgien und Russland, sondern auch aus Europa. Chavchavadze war die erste Person, die georgischen Wein nach europäischer Art herstellte. Es geht weiter in die „Stadt der Liebe“ Signaghi. Sie wird so bezeichnet, weil man dort im Standesamt ohne vorherige Anmeldung oder Vorbereitung heiraten kann. Innerhalb von 10-15 Minuten ist das Paar getraut und das Zertifikat wird international anerkannt. In Signaghi befindet sich die „Große Georgische Mauer“: Sie wurde um das Jahr 1770 erbaut, um die Stadt gegen feindliche Angreifer zu schützen. Die Mauer hatte eine ursprüngliche Länge von etwa 4,5-5 km, war mehrere Meter hoch und hatte 8 Tore und 23 Wachtürme. Heutzutage sind noch große Teile der Mauer erhalten und sie zieht sich durch die Stadt, die Stadtgrenze und man findet immer wieder einen Wachturm. Von der Mauer überblickt man das gesamte Tal und hat eine herausragende Aussicht. Abends geht es nach Tiflis, wo Sie in einem Hotel übernachten und ein Abendessen in der Stadt genießen.

Nach dem Frühstück machen wir einen Ausflug nach Mtskheta, der ehemaligen Hauptstadt Georgiens. Wir statten dem Jvari Kloster, das im 4. Jahrhundert erbaut wurde, einen Besuch ab. Wir fahren weiter ins deutsche Dorf Elizabettal: Deutsche Immigranten zog es um 1820 nach Georgien. Sie erbauten dieses kleine Dorf und nannten es Elizabettal. Dort findet man heute Häuser, die nach deutschem Stil gebaut wurden, sowie eine deutsche Kirche, gebaut im Jahre 1871. Die Deutschen lebten dort bis zum Jahr 1941, bis sie von der Armee gezwungen wurden, ihre Häuser zu verlassen. Manche von ihnen gingen zurück nach Deutschland. Der Tag geht weiter mit einer Weinverkostung bei einem lokalen Winzer, gefolgt von Abendessen und Übernachtung in Tiflis.

Tour in Tiflis: Wir zeigen Ihnen Metekhi, die historische Altstadt. Dort befindet sich die Statue von Vakhtang Gorgasali, dem König und Gründer von Tiflis. Der Legende nach jagte sein Falke einen Fasan durch den Wald; der Fasan fiel in das heiße Quellwasser und der König und seine Gefolgschaft sahen den Dampf aufsteigen. Überrascht vom Fund dieser heißen Quelle, befahl Vakhtang dort eine Stadt zu bauen. Er nannte sie „Tbilisi“, „den Ort der warmen Quellen“. Als letztes Highlight erleben Sie eine Führung durch die Sektfabrik Bagrationi, gefolgt von einem Abschiedsessen in Tiflis.

Ein letztes Frühstück in Georgien, bevor er Sie die Heimreise antreten.

 

Anzahl ReisendeKosten pro Person in €
11600
21300
31100
6900

Alle Fahrten innerhalb Georgiens, Frühstück, Mittagessen (Sandwich, Obst, Mineralwasser), Abendessen (2 Gläser Wein inklusive), deutschsprachige, einheimische Reiseführung, Übernachtungen, Eintritte (zu Museen), Weinprobe

Übernachtung und Verpflegung: Jedes Schlafzimmer hat 2 Betten mit eigener Dusche/WC. Omsi Tours steht für hohe Qualität und Sie werden in komfortablen Hotels und einladenden Gästehäusern übernachten.

Flüge, Reiseversicherung, Trinkgelder, alkoholische Getränke

Einmaliger Einzelzimmerzuschlag: 200 Euro

Ich ernähre mich vegetarisch/vegan. Wie sieht das Angebot aus?

Es stimmt, in Georgien werden viele Fleisch- und Fischgerichte serviert. Allerdings verfügt die georgische Küche traditionell über viele vegetarische und vegane Speisen. Angefangen von einem einfachen Bauernsalat, über das traditionelle Brot, Bohnenspeisen und vielerlei Teigwaren – Sie werden überall mehr als nur „gut durchkommen“. Es gibt auch viele Desserts und Süßspeisen, die ohne tierische Lebensmittel auskommen. Viele Menschen ernähren sich aus Religiosität zwei Mal pro Woche komplett vegan.

Buchung

Wählen Sie bitte die Anzahl der Personen aus. Profitieren Sie vom Gruppenrabatt!
Close Menu